Archiv für Februar 2014

sa. 08.02.2014 zombie zombie + ovo + mombu + plüderhausen – walhalla, ka

Die Halle 14 musste ja leider schließen, deswegen wurde das Konzert ins Walhalla verlegt (Augartenstr. 27, Südstadt), aber:

EINTRITT FREI!!!

ZOMBIE ZOMBIE (Paris)

+ Support:

OvO (Minimal Extreme Metal-Noise, IT)
Mombu (Afro-Grind-Jazz-Core, IT)
Plüderhausen (Experimental, KA)

Zombie Zombie

Zombie-Zombie, das sind Etienne Jaumet und Cosmic Neman, die ansonsten bei zwei der arriviertesten aktuellen Popbands Frankreichs Dienst tun, bei The Married Monk und bei Herman Düne.
Mit der englischen Sixties-Band The Zombies haben Zombie-Zombie nichts am Hut. Zu ihren maßgeblichen Einflüssen zählen vielmehr die Filmemacher George A. Romero, Dario Argento und John Carpenter, die Elektronikpioniere Kraftwerk und deutsche Bands aus der Krautrock-Ära , Iggy Pop und die Silver Apples, Léon Theremin und auch Raymond Scott mit seinem Electronium, einer Apparatur mit zahllosen Schaltern, Dreh- und Schiebereglern. Zombie-Zombie sind überzeugte Analog- und Vintage-Fans: Für sie muss es vibrieren, leben, schwitzen und pulsieren, es muss Gänsehaut erzeugen und zugleich unwiderstehlich in die Beine gehen.
Zombie-Zombie, aber auch Principles of Geometry, Turzi (auf „A Land…“ als Gast dabei) und alle auf der Pan European Recording-Compilation „Voyage“ vertretenen Künstler (One Switch To Collision, Aqua Nebula Oscillator, Juan Trip, Etienne Jaumet…) – wie sich diese aktuellen französischen Bands die psychedelische, „ausgeflippte“ Musik der 70er-Jahre zueigen machen, ist extrem beeindruckend. Sie zerren sie ans Tageslicht und erfüllen sie mit neuem Leben. Erschreckend und betörend.
Mit neuem Album „Rituels D’Un Nouveau Monde“ im Gepäck.

Zombie Zombie

OvO

Was oder wer steht den da auf der Bühne! Dunkelheit, Geschrei, Lärm, Schlachtgesang! Singt hier Satan persönlich? Nein, es ist eine kleine maskierte dreadlockbehangende Frau ohne dutzende Vocal-Effektgeräte! Kriegstrommeln, Kanonenbatterielärm, näherkommende Kriegshorden? Nein, es ist ein gigantischer mit einer Wrestlingmaske getarnter Koloss, der ein unfassbar treibendees heavy Metal Schlagzeug nur mit Floordrum, Snaredrum und Becken spielt und das wiederum nicht im sitzenden sonderm im stehnden Modus. Ja, und was soll das jetzt? Naja, vereint man diese zwei KünstlerInnen so entsteht das italienische Doom-Duo OvO.
OvO. Bretterndes, brachiales industrial, noise Gewitter aus Italien.
Hinter OvO stehen seit dem Jahr 2000 Stefania Pedretti (Allun) und Bruno Dorella (ex Wolfango, Bugo, Lava und Betreiber von Barlamuerte Records).

OvO

Mombu

Mombu ist ein Projekt des „ZU“ Saxophonisten Luca T. Mai und Antonio Zitarrelli, dem Drummer
des Trios „Neo“. Die beiden im Duo sind die pure musikalische Kraft, afrikanische Rhythmen verbunden mit der Jazz, Hardcore & Metal Erfahrug der beiden Musiker.

Mombu