Archiv für Mai 2013

mi. 29.05.13 white fence + the lost rivers + norma tengelmann – halle14, ka

Halle 14 (Nördliche Uferstr. 14) – 21h

Donnerstag ist Feiertag

white fence

White Fence ist das atemberaubende Projekt des so unauffälligen wirkenden Tim Presley, den man vielleicht noch als Mitglied der Strange Boys oder Darker my Love kennt.
Mit dem Projekt erlaubt sich Presley sich selbst so zu verwirklichen wie es ihm beliebt, in Songwriting, Aufnahmen, Sound und jeglichen anderen Entscheidungen.
Verträumte Melodien, psychedlische Gesänge und die nach Kofferradio klingenden Aufnahmen lassen einen beim hören von White Fence in ganz andere Welten eintauchen,
man vergisst was eigentlich gerade ist, es zieht einem Raum und Zeit unter den Füßen weg, alles was mal wichtig war ist nur noch Realität, und ganz weit weg.
2012 haben White Fence einen Split mit Ty Segall via Dragcity veröffentlicht und eine ziemlich erfolgreiche Europatour gespielt. 2013 kommen White Fence wieder, und das mit neuer Platte im Gepäck, wir freuen uns!

white fence

the lost rivers

Feedback, White Noise, Wall of Sound, Wall of Noise, Fuzz, calm, monotonous voices, confusingstuff, lostness, loveless, dark sounds, 1984, 1991, D.I.Y., headache, psychocandy, fucked-up sounds,tea with milk, green landscapes, the truth, leather jackets, psychedelia, reverberation, December,bright sounds, star sail, effects pedals, 1985, delay, silence, danger, hidden feelings, sun glasses,drone, underground trains, experimenting with sounds, white as hell and soft as silk, treasure,tremolo, Louis Lane, live forever, garlands, the sun, the sea, love is hell, leaving home, comingback home, stories from the cities, the Emerald Isle, October, strobe lights, extreme volume,extreme visuals, sorrows, Renée`s garden, the beauty of the extreme, the melodies behind the noise,2006, loop, goodbyes, hellos, rather being here than anywhere, desire, verve, anger, relief, coffee,lust, hairspray, 1988, narrow spaces, beautiful gazes, messy places, worst cases, marvelous, Izzy,Dom, Phil Wolkendorf – The Lost Rivers.

the lost rivers

norma tengelmann

Norma Tengelmann machen Postpunk und klingen teilweise nach alten Helden wie MUTTER und ELEMENT OF CRIME. Auch die Hamburger Schule und Kraut-Rock haben ihre Einflüsse hinterlassen. Diese Ultra-Sympathische Band kommt aus der Südstadt. Krass!

norma tengelmann

so. 26.05.13 nadja + vampillia – halle14, ka KAFFEE&KUCHEN-KONZERT

Halle 14 (Nördliche Uferstr. 14) – 16h!!!!!!

Mit Kaffee & Kuchen! (Wer einen Kuchen mitbringt, kommt umsonst rein)

nadja

Experimental-Ambient-Musiker Aidan Baker (Mnemosyne, Arc) startet 2003 das Soloprojekt Nadja. Es funktioniert als rustikaler Spiegel seines bisherigen Schaffens, das schmutzig-schroffe Abbild intensiver Musik, die mit purer Atmosphäre schwanger geht. Der Kanadier kombiniert schmerzgebeugte Gitarren mit subtilen Drum-Machines und verpasst ätherischen Melodien eine Shoegazer-Ästhetik. Das Resultat ist die viel gerühmte Wall Of Sound, wie sie auch die Drone-Doom-Gruppen SunnO))), Boris und Earth errichten.
Nach der eigenhändigen Veröffentlichung zahlreicher CDRs (u.a. „Touched“, „Skin Turns To Glass“, „Corrasion“ und eine Split-EP mit Moss) stößt mit Leah Buckareff Ende 2004 eine Bassistin und zweite Stimme hinzu. Autodidakt Baker bedient von nun an die Gitarre, programmiert die Drums und spielt Streich- und Holzblasinstrumente ein. Im Jahr darauf bringt das in Toronto ansässige Duo die erneut selbst produzierten Alben „Bodycage“, „Bliss Torn From Emptiness“ und eine Split-CD mit Methadrone namens „Absorption“ heraus.
In Deutschland tragen die diversen DIY-Anläufe dann ab 2006 via Alien8 Recordings Früchte. Fortan erscheinen die Drone-Doom-Metal-Epen, die mal von Golems erzählen, mal in den Romanen von Harry Mulisch und Ellen Ullman Inspiration finden, in beinahe jährlichen Abständen. Nebenbei arbeitet Baker übrigens auch als Poet.

nadja

vampillia

Wenn man den Berichten Glauben schenken darf, spielt die japanische Formation VAMPILLIA live alle Nägel aus den Brettern, die die Welt bedeuten. Vermutlich bezeichnet sich das Kollektiv deshalb selbst als “Brutal Orchestra“. Mit zwei Sängern, einer Sängerin, zwei Gitarristen, zwei Bassisten, zwei Schlagzeugern, drei Streichern, einem Pianisten und einem DJ haben sie sich das Aufsprengen jeglicher Grenzen zwischen Black Metal, Noise und klassischer Musik zum Ziel gesetzt. Dass sie sich in diesem Zusammenhang um Genremechanismen wenig scheren, bedarf sicherlich keinerlei weiterer Ausführungen.
Mitglieder sind u.a. Toyohito Yoshikawa (ex Boredoms) and Kazuhisa Chikada (world’s end girlfriend).

vampillia

sa. 25.05.13 fenster + dresden dresses + mathematique – kohi, ka

Kohi (Werderstr. 47) – 20h!

Verlegt von der Halle14!!

fenster

Nach dem wunderbaren und ausverkauften Konzert Anfang Januar im Kohi, kommen unsere neuen Indie-Helden zurück nach Karlsruhe!
FENSTER kommen aus Berlin, haben ihre Wurzeln aber in den USA und Frankreich, und bestehen aus Jonathan Jarzyna, JJ Weihl und Rémi Letournelle.
Das Trio spielt, oder besser dekonstruiert Indie-Popmusik, indem sie unter ihre traumhaften Erzählungen leichte Verzerrungen, melodische Akkorde und Stadtgeräusche legen. Ein surrealer Folk-Sound mit minimaler Perkussion und echoartigen, oftmals twangigen Gitarrenriffs sowie Texten, in denen die makabre dadaistische Welt der Träume nachhallt. Ihr Debüt-Album “Bones” (Morr Music) aus dem letzten Jahr, zellebriert Musik, die den Verve eines alten Küchenradios hat und mit den Erinnerungen des Hörers zu spielen scheint.
Fenster arbeiten zurzeit an einem neuen Album und stellen hier schonmal paar neue Songs vor. Wir sind gespannt.

fenster
Video „Spring break“

dresden dresses

Dark-Wave-Pop/ Montreal

dresden dresses
Video „ns (d)05″

mathematique

nerd-electro/ montreal

mathematique