Archiv für Oktober 2012

mi. 31.10.2012 a thousand fuegos + mile me deaf + tom mess – halle 14, ka

Halle 14 (Nördliche Uferstr. 14) – 21h 1.11. Feiertag!

a thousand fuegos

A Thousand Fuegos war ursprünglich ein Wiener Soloprojekt, das mittlerweile zu einer Band angewachsen ist.
Matthias Peyker tritt als A Thousand Fuegos an, um sich im Alleingang zur Band mit Elektronik-Krimskrams, Gitarren und teils recht unkonventionellen Klangerzeugern zu multiplizieren. Das, was der Wiener da seinem Schlafzimmerstudio entfleuchen lässt, wirkt so unverkrampft wie inspiriert. Manchmal streifen seine acht Stücke die euphorischen Momente von Neutral Milk Hotel, dann wieder nähern sie sich der Melancholie des Folk-Turntablisten Fog. Statt Fettkakao könnte hier auch K-Records draufstehen, aber offenbar fühlt sich A Thousand Fuegos, lauscht man dem herzerwärmenden Chor seiner Kollegenschaft auf dem Schlusstrack, im Kreis seiner Freunde doch am wohlsten.

A Thousand Fuegos

mile me deaf

Wenn in Österreich Gitarren im Geist von Sonic Youth oder Grunge lärmen, ist ein Mann ziemlich sicher dabei: Wolfgang Möstl, Mitglied von einschlägigen Bands wie Sex Jams oder Goldsoundz und Kopf von Killed By 9Volt Batteries.
Nach deren letztem, einmal mehr stürmischen Album „The Crux“ sehnte sich der in Wien lebende Steirer nach simplen, entspannten Popsongs. Mit „Eat Skull“, dem Debütalbum seines seit Jahren mit wechselnden Mitstreitern betriebenen Projekts Mile Me Deaf sind ihm eine Handvoll davon gelungen. Wobei das bei Möstl eben nach Slacker- und Lo-Fi-Pop klingt, ganz als schrieben wir Anfang der 1990er-Jahre. Es ist diese so einfach klingende, aber schwer erzielbare Leichtigkeit in seinen Melodien, die „Eat Skull“ so charmant, ja, verführerisch macht. Sie schweben über einem tuckernden Drum-Computer und verstaubten Keyboard-Klängen, bis die Gitarren bisweilen doch lautstark aufschreien. Diese Vorliebe kann Möstl dann doch nicht lassen.

Mile Me Deaf

tom mess

Mit rauchig-rauer Stimme und Akkustikgitarre ausgestattet, spielt Tom für diejenigen die Musik mit Herz und Seele suchen bzw brauchen. Unzählige Autobahnkilometer, Zugstrecken und durchzechte Nächte haben ihre Spuren hinterlassen und runden die Sache ab.

Tom Mess

so. 28.10.2012 piss + ende/aus – halle 14 (MATINEE)

Halle 14 (Nördliche Uferstr. 14) – Einlass: 16h, Beginn: 17h

piss

Berlin based hardcore band with members from BATALJ, Sänkt and Jailhouse Fuck. Think fast hardcore a la 80s Swedish hardcore legends Shitlickers and Mob 47 but with a lot more feedback.

piss blog

ende/aus

Screamo-HC-Punk/ Karlsruhe

ende/aus hp

so. 14.10.2012 the dropout patrol + young hare + throne burner – halle 14, ka (MATINEE-SHOW)

Halle 14 (Nördliche Uferstr. 14) – Einlass: 16h, Beginn: 17h

dropout patrol (u.a. mit leuten von ex-kids explode, petethepiratesquid, radio burroughs…)

The Dropout Patrol heißt seit nunmehr zehn Jahren das Solo Projekt von Jana Sotzko. Allein auf der Bühne zu stehen hat ihr dabei nie so viel Spaß bereitet, wie das Schreiben der Songs. Eine Band sollte entstehen – kein leichtes Unterfangen wenn Songs so nah an der Protagonistin sind. Also scheiterte es diverse Male und nun endlich, lässt sich fast sagen, ist Dropout Patrol eine Band mit Schlagzeug, Bass, Gitarre und Gesang. Eine Band die schon länger miteinander befreundet ist, sich durch andere Projekte, gemeinsame Touren und Konzerte kennt.

Entstanden ist eine sehr persönliche Platte, die nah dran ist, an dem was antreibt und festzustellen ist, wenn Dinge scheitern, sich verlieren und verändern. Hier wurde sehr gut beobachtet; präzise Worte für Zustände gefunden, die sich wiederholen und doch immer einzigartig sind. Das beobachtet sein hingegen wird zum Gegenstand.
So entstehen wunderschöne Bilder in den Songs, die die eigentliche Albumlänge im besten Fall überdauern: Affen auf Dächern, Verfolgungsjagden mit Wölfen, Küsse in Eile. Vorsichtig und reduziert werden große Momente geschaffen, wenn sich Tempi verändern, Chöre einsetzen und Nebensätze so viel Wahrheit in den Raum stellen, dass es fast ein bisschen weh tut.

dropout patrol hp

young hare

Seit einem knappen Jahr gibt es nun YOUNG HARE und das sind Marc Krause und Martin Pfanzer. Sie haben über den Dächern Frank­furts geprobt und in dunklen Bunkern und sind trotz oder gerade wegen ihrer ersten EP Veröffentlichung noch nicht bei einem fest­gefahr­enen Sound angekommen.
Der oszilliert vielmehr irgendwo zwischen Post-Punk, Beach Pop und Kraut. Man hört aber auch mal Justin Timberlake oder Joy Division raus. Ihre Musik bringt dich zum tanzen, schluchzen und die Person neben dir küssen. Im Gepäck führen sie einen Louis Vuitton Koffer mit Gitarre, Synths, MPC, Maracas und Shakern.

young hare

throne burner

Kleine Änderung im Programm! Anstelle von Babel Fishh & the Ohlsons spielt Throne Burner, brandneues projekt von Scott (Babel Fishh) und James Reindeer, die im
Sommer schon Gast in der Halle waren. Düsterer, experimenteller Hip-Hop. Freuen uns sehr!

Throne burner – Sky burial

do. 11.10.2012 the pharmacy + mongolians revival band – alte hackerei, ka

Alte Hackerei (Durlacher Allee 62) – 20h

the pharmacy

Es ist nicht einfach den Sound der Band zu kategorisieren, da sie sich nach Lust und Laune dessen bedienen, was sie gerade brauchen, seien es wummernde MOOG-lines, in Pop-Sensibilität getränkter hymnenhafter Gesang oder psychedelische Fuzz-Gitarrenattacken und heraus kommt tanzbaren Art Punk kombiniert mit rauem Pop!
The Pharmacy stellen ihr neues Album „Stoned & alone“ vor.
Sie waren bereits u.a. mit Kimya Dawson (auch als Backing-Band), The Moldy Peaches, Jeffrey Lewis, Matt & Kim, Japanther auf Tour und haben sich den Ruf einer fantastischen Live-Band erspielt, die jeden Club in eine schweisstreibende Hausparty verwandeln wird.

the pharmacy hp

mongolians revival band

Garagenpunk aus Karlsruhe

mongolians bei facebook