Archiv für Januar 2008

so., 09.03.08 barra head + radio burroughs – alte hackerei, ka

barra head

um wen genau handelt es sich bei Barra Head? fragt man die band selbst, erhält man folgende antwort: „Barra Head, ist das, was herauskommt, wenn jakob hvitnov (schlagzeug), mikkel jes hansen (gitarre, gesang) und arvid gregersen (bass) aufeinander treffen“. keine sehr erschöpfende antwort. Wann genau das trio beginnt, gemeinsam zu musizieren, weiß wohl nur die band selbst – ab 1992 steht jedenfalls der Banner Barra Head über dem schaffen.
Die nächsten neun jahre tourt die band hauptsächlich durch ihre heimat dänemark, den rest von skandinavien und teile europas. das bringt ihnen nicht nur eine stetig wachsende fangemeinde, sondern auch einen plattenvertrag mit Play/Rec ein. Dort erscheint das debüt „songs and departures“. kritiker merken schon damals: diese band passt in keine gängige schublade.

melodisch, nicht zu eingängig, trotzdem schnellstens im ohr. komplexe themen, die einen nicht mehr loslassen, jedoch ohne catchy refrains. drei jahre später legen Barra Head nach und veröffentlichen „we are your numbers“, die deutschland-premiere. 2008 können sie auf über 250 live-shows in mehr als 18 ländern zurückblicken. grund genug, um im januar „go get beat up“ nachzulegen.

barra head – overseas (mp3)

barra head homepage
barra head bei myspace

radio burroughs

das quintett lag de facto für geraume zeit auf eis und ist nun endlich wieder soweit, konzerte zu spielen. was irgendwann einmal aus der (post)hardcore- und screamo-sozialisierung der beteiligten zusammengeschustert wurde, entwickelt sich zu gitarrenpop, wie er im jahre 2007 verdammt noch mal klingen sollte. kanten wurden zu gunsten von groove und eingängigkeit abgefeilt, ohne freilich dahinzuplätschern. musikalische/emotionale ausbrüche sind inzwischen rar, eher gezielt, aber umso effektiver gesetzt. eingängige melodien werden verspielt in hirnwindungen verfrachtet, bevor der/die geneigte rezipient/in broken bisquit sagen kann. Und erinnert sich eigentlich noch wer an den wunderbaren Sprechgesang von Life Whithouth Buildings` Sue Thomas? Bei aller catchyness scheint uns das ganze auch noch auf intelligente art und weise was sagen zu wollen – keine selbstverständlichkeit in zeiten von indie2.0!
mit janette von Räuberhöhle!

radio burroughs – knit a hole (mp3)

radio burroughs homepage
radio burroughs bei myspace

ab 20uhr, alte hackerei, karlsruhe, durlacher allee 62

mo., 03.03.08 japanther + vortex rex + jack fucking twist – hfg, karlsruhe

kunstakademie, hfg & k-gruppe präsentieren:

japanther

Japanther sind purer punkrock voller melodien, die klassische
Ramones-schule, wird jedoch dermaßen verfremdet und verzerrt, dass die
melodien unterm rumpeln und rauschen oft nur noch erahnbar sind. ein
großteil der musik kommt von tape, besteht aus stimmcollagen, loops,
beats und hat deutliche old-school-hiphop-einflüsse. darüber legt das
duo bass, schlagzeug und zweistimmigen gesang, der allerdings durch
telefonhörer gejagt wird.

japanther – I10 (mp3)
japanther – change yer life (mp3)

hier mehr infos
und dann noch myspace

vortex rex

untersützt auf dieser tour werden sie von Vortex rex aus wien, die ihren charmant-diletantischen lo-fi pop bester k-records-tradition zum besten geben werden.
zum 3. mal in karlsruhe, ey.

vortex rex – one two hug you (mp3)
vortex rex – jài perdu mon coeur (mp3)

homepage von vortex rex
vortex rex bei myspace

jack fucking twist

Jack Fucking Twist sind 2 leute, die sich vor kurzem entschlossen haben, aus dem sonnigen kalifornien in die „talentstadt“ hamburg zu emigrieren.
geboten wird neben einem top-styling indie-discopunk vom feinsten.

jack fucking twist – heart of plastic (mp3)
jack fucking twist – cool people don`t talk (mp3)

homepage von jack fucking twist
jack fucking twist bei myspace

ab 20uhr, hfg (hochschule für gestaltung, beim zkm), karlsruhe. hier zur wegbeschreibung

sa., 23.02. ma rox ka – drum‘n'bass + jungle + house – rock und roll-bar, ka

Soli-Party zu Gunsten der Angeklagten nach der gewalttätigen Räumung eines Straßenfests in der Karlsruher Wilhelmstr. im März 2006.

fr. 08.02.08 lesung: jan off + klaus n. frick – kohi, ka

Sir Jan Off aus Hamburg erfreut sich mit seiner bizarren und grotesken Kurzgeschichten seit Jahren steigender Beliebtheit und schlägt nun erstmals nach seinem Auftritt im „Schlachthof“ vor einigen Jahren wieder in Karlsruhe auf. Passend zur Veröffentlichung seines neuen Buches „Angsterhaltende Maßnahmen“ (Ventil Verlag) gibt es einen bunten Mix aus bereits bekannten und neuen Geschichten: witzig, trashig, verqueer und bizarr zugleich.
Der ehemalige Poetry Slam-Meister ist gerade live ein Phänomen, unterhaltsam, charmant, witzig und ganz und gar nicht vorbereitet.

Der Ventil Verlag schreibt in seiner Jan Off-Biographie:
Geb. 1967 in Braunschweig; 1986: Abitur und Heirat; 1987: Zivildienst und Scheidung; danach: Politologie in Münster, Sozialwesen und Mathematik in Braunschweig; 1994: Schreiben und Jobben; ab 1998: Schreiben und Lesen; 1999: Umzug nach Leipzig; 2003: Umzug nach Braunschweig; 2004: Umzug nach Darmstadt. Seit 1998: europaweit über 450 Auftritte.
Bei Ventil erschienen:
»Angsterhaltende Maßnahmen. Homestories« (2007)
»Vorkriegsjugend«, Hör-CD (2004)
»Vorkriegsjugend. 200 Gramm Punkrock« (2003, 4. Aufl 2007)
»Hanoi Hooligans« (2001, 3. Aufl. 2005)
»Köfte« (1999, vergriffen)

Und Jan Off selbst:
Geboren im Jahr des Herrn 1967 in Craiova, Bulgarien;
Studium der Mikrochirurgie und der Strahlenphysik; danach Holzfällerlehre und dreijähriger Aufenthalt in einem Lungensanatorium an der Schwarzmeerküste. 1991 Umzug nach Deutschland.
1994 als „Volksschädling“ zu drei Jahren verschärfter Zwangsarbeit in den Kaliminen Südostniedersachsens verurteilt. 1996 vorzeitige Entlassung.
Zur Zeit Importeur abgehalfterter amerikanischer Semiprominenter; nebenbei als Leprakranker bei Hochzeiten und Familienfeiern tätig. Mitglied der kulturbolschewistischen Internationale.
Mitglied des Vereinsvorstandes von TRAKTOR TSCHELJABINSK.

Das alles und noch viel mehr: www.jan-off.org

Klaus N. Frick, lebende Legende der süddeutschen Punkrock-Szene und Multitalent: Radiomacher, Fanzineschreiber und Buchautor in einer Person. Klaus N. Frick ist seit den frühen 80er Jahen in der Punkrock-Szene aktiv und begleitet sie seitdem journalistisch. Seit 1986 gibt er sein Ego-Fanzine „Enpunkt“ heraus, seit 1995 moderiert er die gleichnamige wöchentliche Musiksendung im Karlsruhe Radio Querfunk, nebenbei schreibt er seit Jahren den Fortsetzungsroman „Peter Punk“ im ZAP-bzw. OX-Fanzine und ist im bürgerlichen Leben Chefredakteur des Science-Fiction-Magazins Perry Rhodan.
Im Juni 2006 veröffentlichte er sein drittes Buch „Chaos en France – Peter Punk in Avignon“, eine Sammlung der „Peter Punk in Avignon“-Fortsetzungsgeschichen aus dem OX-Magazin, im Dezember 2007 erschien sein Afrika-Reisebuch „Das Tier von Guaroa“.
Klaus N. Frick liest an diesem Abend aus seinen Büchern und Fanzines und wird sicherlich die eine oder andere nette Anekdote einbauen.

Los geht’s ab 20h im Kohi am Werderplatz.

fr. 01.02.08 metroschifter + ten volt shock + belgiaan rrobots – alte hackerei, ka

metroschifter

ja, DIE metroschifter, die mitte der 90er jahre viermal durch europa getourt sind und platten auf doghouse und initial records herausgebracht haben. DIE metroschifter aus louisville, kentucky, dem landstrich, wo in den 90ern bands wie By the Grace Of God und Elliot unsere freitzeit versüßt haben und wo heute so schreihalse wie Coliseum, Beather Resist und Lords ihr unwesen treiben. metroschifter sind eine musiklische legende und jetzt wieder aktiv. ende der 90er wurde die band mehr oder weniger zur ruhe getragen, da sich alle mitglieder der gründung von familien und soloprojekten widmeten, aber jetzt sind sie wieder da - auch in karlsruhe!

metroschifter – marker (mp3)
metroschifter – equation (mp3)
metroschifter – is this all about money? (mp3)

homepage von metroschifter
metroschifter bei myspace

ten volt shock

noise-hc, noiserock, noisepunk aus freiburg. mit KURT-sänger.

homepage von ten volt shock
ten volt shock bei myspace

belgiaan rrobots

artpunk/ berlin-karslruhe connection. mit KITCHEN RADIO menschen.

hier gibts 2 rrobots lieder, yes

20uhr – alte hackerei, durlacher allee 62